Ausbildung

Auszubildende in der DRK Kindertagesstätte Leiferde Volkser Straße 

Die pädagogischen Berufe im Elementarbereich gewinnen immer mehr an Bedeutung. Krippen und Kindertagesstätten sind Bildungseinrichtungen und wir verstehen uns als solche. Aufgrund dessen ist es uns wichtig, die Auszubildenden auf ihrem Weg bis zum anerkannten Berufsabschluss zu unterstützen.

Ausbildung ist für uns eine Zeit des Lernens und der Entwicklung. Sie benötigt Zeit, Unterstützung und Offenheit. Diese Zeit möchten wir uns gern als Lernort Praxis für unsere Auszubildenden nehmen. Es werden regelmäßig Reflexionsgespräche durchgeführt und unsere Mentoren*innen beraten und begleiten den gesamten Prozess der Ausbildung.

Wir interessieren uns für die Anliegen, Ideen und Sichtweisen unserer Auszubildenden und beziehen sie zum einen in den pädagogischen Alltag  mit ein und zum anderen gewähren wir Einblicke in die Elternarbeit. Auch Dienstbesprechungen, Studientage und Fachtage können genutzt werden, um die Ausbildungsinhalte der Fachschule in den pädagogischen Alltag  und in die Planung mit einfließen zu lassen.

Damit wir eine gute Ausbildung gewährleisten können, kooperieren wir mit unterschiedlichen Fachschulen und Ausbildungsträgern. Zusätzlich sind in unserer Einrichtung 16 pädagogische Fachkräfte beschäftigt, die sich gegenseitig in ihrer Mentoren*innenaufgabe unterstützen. So begleitet zum  Beispiel zu der Praxisanleitung eine Kollegin aus der anderen Gruppe das Lernangebot des Auszubildenden, um eine unvoreingenommene Bewertung zu gewährleisten. Auch haben die Auszubildenden die Möglichkeit, sich in anderen Gruppen mit einem Lernangebot auszuprobieren, oder sich mit weiteren Auszubildenden der Einrichtung zu vernetzen.

Durch diese Möglichkeiten sind auch die pädagogischen Fachkräfte gefordert, dass eigene Denken und Handeln immer wieder neu zu reflektieren und weiter zu entwickeln.